Visionen – weshalb sie für uns so wichtig sind.

Die Definition für den Begriff Visionen lautet:
Visionen sind richtungsweisende und erfrischende Orientierungen in die Zukunft.

Sind sie auch ein Mensch mit Visionen?

Visionen sind:

  • Ziele, mit dem Blick in die Zukunft
  • Visionen schaffen Struktur und Orientierung
  • und sie sind Motivatoren für neue Projekte

Viele Partnerschaften haben am Anfang der Beziehung einen bunten Strauß an Träumen.
Im Laufe einer Beziehung gehen diese überwiegend verloren.

Retrospektiv hatten sie möglicherweise Ideen wie:

  • wir möchten heiraten
  • wann bauen wir ein Haus
  • wann gründen wir eine Familie oder
  • wollen wir bis an unser Lebensende zusammen bleiben

Doch meist bleibt das Sprechen über diese Dinge auf der Strecke und der Alltag der Beziehung rückt in den Vordergrund.
Einst gesteckte Visionen verlieren an Wichtigkeit und die Beziehung plätschert so vor sich hin.

Das lässt sich ändern. Sie fragen sich wie?

Setzen sie sich hin, nehmen sie ein Blatt Papier und schreiben auf, was sie im nächsten Monat/Jahr erreichen möchten.
Schreiben sie es so detailliert wie möglich auf.

Oftmals hilft es, das Ergebnis zu visualisieren.

Vielleicht hilft es ihnen sogar, ihre Ideen aufzumalen.
Machen sie ein Bild aus gesammelten Postkarten, Zeitungsartikeln, aufgehobenen Erinnerungen und gestalten sie daraus eine Collage.
Außer ihnen weis niemand welche Visionen sich hinter den Bildern verbergen.

Hängen sie ihr Werk sichtbar auf und erfreuen sie sich täglich daran.
Vereinbaren sie mit Ihrem Partner, dass auch er/sie dasselbe macht.
Verabreden sie sich dann gemeinsam um ihre jeweiligen Kunstwerke zu präsentieren.

Dasselbe können Sie auch für ihre Beziehung tun.
Schaffen sie Raum für ihre Visionen als Paar.

Stellen sie sich die Frage:

  • Wo möchten wir in 1, 2, 5 oder 10 Jahren stehen?
  • Was sind unsere gemeinsamen Ziele?
  • Welche Unterstützung wünsche ich mir von meinem Partner, damit sich die Visionen erfüllen?
  • Was möchten wir noch erleben?
  • Können wir etwas tun, damit unsere Visionen wahr werden?
  • Was sind unsere Werte für unsere Partnerschaft?

Tauschen sie sich mit ihrem Partner aus.
Die Übereinstimmungen ihrer Impulse können sie schon jetzt gemeinsam leben.

Es ist nicht wichtig, dass alle Punkte eine gemeinsame Übereinstimmung finden.
Wichtig ist, dass sie mehr als nur eine Vision gemeinsam haben.

Vergessen sie nicht, das Ganze regelmäßig zu wiederholen um ihre gemeinsamen Träume als Paar zu leben.

So halten sie Ihre Partnerschaft lebendig, liebevoll und erfüllt mit vielen wundervollen Impulsen.
Und um dem Ganzen noch mehr Bedeutung beizumessen, machen Sie einfach ein Bild = Motiv, von Ihren gemeinsamen Erlebnissen.

Denn, wenn sie es sich gemeinsam vorstellen, dann können sie es auch leben.

Ich wünsche Ihnen eine phantastische Woche.
Passen Sie gut auf sich auf.

Ihre
Sabine Lahme

Vom Entdecken und Erhalten der Liebe – Beziehung als Langstrecke

Wer heutzutage eine Beziehung eingeht, macht sich meist keine Gedanken darüber, dass die schöne Zeit von „verliebt sein“ und sich „zu lieben“, eines Tages umschlagen kann.

Wie schon Friedrich Schiller in seinem Gedicht von der Glocke schrieb:
„Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet!
Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.“

Was können Paare tun um langfristig eine gute Beziehung zu führen und worüber sollten Sie auf alle Fälle sprechen.

Damals war alles so leicht.
Er war so anders als andere Männer, er war lustig und so zuvorkommend.
Fragte beim ersten Date wie sie sich ihr Leben vorstellt und was ihre Träume sind, anstelle nur von sich zu reden um sich ins Rechte Licht zu rücken.

Sie war fröhlich, ausgelassen, und voller spontaner Einfälle, die ihn begeisterten.
Genau, sie kommen schnell zusammen, passen einfach gut zusammen, sind verliebt. Sie finden sofort eine gemeinsamen Wohnung, heiraten vielleicht, kriegen Kinder oder auch nicht, sie wollten aber auf jeden Fall ein gemeinsames Leben zusammen aufbauen und gemeinsam alt werden.

Das wollen sie auch immer noch zusammen führen, doch manchmal schleichen sich Fragen ein:

  • Warum ist nichts mehr wie vorher, keiner ist mehr entspannt, geschweige denn glücklich?
  • Sind unsere Zankereien normal?
  • Wie konnte uns der Alltag so auffressen?
  • Warum streiten wir uns ständig über die kleinsten Dinge?
  • Vielleicht sogar: liebe ich meinen Partner noch?

Sicher lässt die Anfangseuphorie einer Beziehung rasch nach, sie wird zu etwas Größerem, der wahren Liebe.
Aber keiner würde allen Ernstes behaupten, dass ihn die wahre Liebe überkommt, wenn der Partner abends entnervt nach Hause kommt, sich erst mal im gesamten Hausflur verteilt, um sich dann schnurstracks auf das Sofa fallen lässt, und in sein Handy starrt.
Das sind nicht die Momente, in denen man genau weiß, warum man sich einst in seinen Partner verliebt hat.
Das sind die Momente, in denen einem die erwähnten Fragen durch den Kopf fliegen.

Doch diese Fragen können Sie sich nur beantworten, wenn Sie wieder anfangen hinzuschauen, sich Zeit nehmen und wirklich miteinander sprechen.
Sich zum Beispiel einmal die Woche ein ’Date’ verordnen oder sich mit Ihrem Partner verabreden, zum Essen gehen, selber kochen oder spazieren gehen in aller Ruhe.

Sich wirklich mit seinem Partner beschäftigen:

  • Warum ist er abends so genervt?
  • Woran fehlt es?
  • Womit ist der jeweils andere unzufrieden?

Und ja, es wäre leicht, dass in Vorwürfe zu verpacken und sich all das an den Kopf zu knallen.

Enttäuschungen sind Verletzungen, und Verletzungen können sich in Wut umdrehen. Doch besser wäre es, sich ohne Vorwürfe zu überlegen, was der einzelne für die Beziehung tun kann, damit der andere sich wieder als ein Teil des Paares, des Teams sehen kann.

Immer wieder sollte man sich die Fragen stellen.

  • Haben wir genug Zeit zu zweit als Paar?
  • Und wenn nicht, warum haben wir als Paar zu wenig Zeit füreinander?
  • Können wir sie uns wieder beschaffen?

Nur mit Zeit und der Bereitschaft einander zuzuhören, kann man sich auch nahe sein.
Auch nach Jahren des gemeinsamen Lebens.

Denn ist es nicht so:

Wenn man Jahre lang zusammen ist, braucht man keinen Grund sich zu trennen, jedoch braucht man Gründe zusammen zu bleiben.

Suchen Sie sie.

Ich wünsche Ihnen eine liebevolle Zeit.
Passen Sie gut auf sich auf.

Ihre
Sabine Lahme

 

Negatives Denken – positives Denken

Negatives Denken – positives Denken.

Wussten Sie, dass alles was wir tun oder nicht tun einen Grund hat?

Das bedeutet, wir verfolgen ein Motiv.
Deshalb gibt es für unser Tun/nicht Tun einen Grund auf den unser Gehirn anspringt und sich dadurch motiviert fühlt dem Motiv Folge zu leisten.
Übersetzt bedeutet das, dass wir einem Impuls folgen, dieser treibt uns an und wir tun oder tun etwas nicht.

Ist Ihnen bewusst, dass unser Gehirn alles was wir mehrfach tun auf einer dicken Bahn abspeichert?

Dazu ein Beispiel:
Wenn Sie zum Beispiel denken:

  • ich bin nicht gut genug, oder
  • das, was ich mir vornehme, schaffen ich bestimmt nicht

dann geben Sie Ihrem Gehirn einen Grund sich auch so zu fühlen.
Denn, Sie denken negativ über sich.
Das schürt Ängste, macht unzufrieden und trainiert das Gehirn auf Negation.

Das bedeutet, dass jedes Tun (positiv wie negativ) einem Muster folgt und von unserem Gehirn abgespeichert wird, ähnlich einer Rille auf der Schallplatte.
Ich nenne das die Daten-Autobahn in unserem Gehirn.
Diese Daten-Autobahnen = Muster, werden, bei regelmäßiger Übung in unserem Gehirn programmiert und sind jederzeit wieder abrufbar.
So auch beim negativen Denken.

Und je mehr wir auf dieser Spur trainieren, desto breiter und automatisierter wird diese.
Denken Sie bitte für einen Moment an die Zeit als sie das Autofahren gelernt haben.
Wie war das anfänglich mit Bremse, Gas und Kupplung.
War es Ihnen anfänglich möglich, sich mit Ihrem Mitfahrer zu unterhalten, dem Lied im Radio zu folgen oder die Gegend zu beobachten?

Und wie automatisiert ist für Sie heute Auto fahren?
Um aus den negativen Mustern auszusteigen, ist es wichtig sich bewusst zu machen, dass Sie dafür ein neues positives Motiv benötigen.
Das kann ein Bild von der Situation sein, oder ein positiver Gedanke verbunden mit einem positiven Gefühl.

Das ist anfänglich anstrengend, denn das automatisierte, alte Muster entspricht einer 8-spurigen gut trainierten Autobahn im Gehirn. Das neue, positive Muster dagegen ist ein Feldweg, der bewusstes Training braucht.
Jedoch wird das neue Muster mit jeder Trainingseinheit breit und breiter.
Damit nun das neu erlernte Muster zum Erfolg führt ist das Üben im Alltag wichtig.

Dafür brauchen Sie ein wenig Geduld, doch diese zahlt sich mit den ersten Erfolgen bereits aus.
Das Ergebnis kann sein:

  • Sie fühlen sich wohl
  • das Grübeln lässt nach
  • statt Mutmaßungen stellen Sie Fragen
  • der Spaß am Leben nimmt zu

Ab und an kann es jedoch Rückschritte geben.

Lassen Sie sich davon nicht ablenken und gehen Sie bewusst Ihren Weg weiter.

Richten Sie Ihren Blick wieder auf die schönen Dinge in Ihrem Leben.
Worauf Sie Ihrem Blick richten, wird in Ihnen erblühen.

Ich wünsche Ihnen eine positive Woche.

Passen Sie gut auf sich auf.
Ihre
Sabine Lahme

 

Mut zu neuem

Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich gerne verwandeln,
oder ist Wandel für Sie unangenehm?

Gerade haben wir uns an etwas Neues gewöhnt und schon ist es überholt.
Hier ein Update, dort ändert sich die Anwendung des Mobiltelefons.
Die Techniken werden von mal zu mal ausgefeilter.
Wir werden moderner und dadurch auch abhängiger von den Erneuerungen.
Ob nun im Technologiebereich, oder im Alltag.
Schon unsere Haushaltsgeräte sind vollautomatisiert.
Wer staubsaugt heute noch selbst, das macht doch der Roboter und führt dabei auch noch die Katze durch die Zimmer.
Auch vor der Automobilindustrie macht der Wandel keinen Halt.

Selbst im Tatort Namens „Mord ex Machina“ wurden wir mit dem Wandel der Automobiltechnologie konfrontiert.
Da kann einem schon angst und bange werden.
Ist das unsere Zukunft, habe ich mich gefragt?
Ja, da ist bestimmt etwas Wahres dran.

So wie wir heute längst automatisiert staubsaugen, unser Autositz sich mit einem Knopfdruck auf den Fahrer einstellt, so wird es auch in Zukunft Techniken und Autos geben, die uns über Augenscan oder Fingerprint, unsere Wünsche erfüllen.
Ja, Missbrauch lässt sich damit auch betreiben.
Dessen bin ich mir sehr bewusst, doch ich bin mutig, mich dieser Challenge zu stellen.

Wandel hat auch etwas gutes, er verwandelt.
Denn so mancher Neustart wäre nicht möglich gewesen, wenn Menschen nicht den Mut gehabt hätten, es zu tun. Keiner hat an Apple geglaubt! Und ist heute kaum noch wegzudenken.

Wandel ist Neubeginn und da wo etwas Neues beginnt, dürfen wir uns vom Alten lösen.
Das gefällt uns Menschen nicht so sehr, denn das haben wir nicht gelernt.
Wir sind gewohnt festzuhalten, denn loslassen birgt für uns meist unangenehme Konsequenzen.
Von Geburt an haben wir gelernt, dass Bindungen uns Sicherheit geben. Sicherheit gehört zu unseren biologischen Grundbedürfnissen, die wir nicht aufgeben möchten. Somit enthält der Akt des Loslassens für uns grundsätzlich Unvorhersehbares.
Dadurch entsteht bei einem Großteil der Menschen Furcht, Angst oder Unbehagen.
Das möchte das Gehirn nicht und versucht möglichst solche Prozesse zu umgehen, da sie Energiefresser sind. Wenn wir automatisiert Dinge tun, so belohnt unser Gehirn uns mit den körpereigenen Morphinen. Wir sind gut gestimmt.

Machen Sie sich bewusst, es reichen schon kleine Schritte. Es braucht ein wenig Mut, eine Portion Übung und damit beginnt es winzige Dinge loszulassen. Wenn wir dabei noch unsere Ansprüche herunterschrauben und den Blickwinkel verändern, dann ist Wandel möglich.

Vielleicht helfen Ihnen diese Fragen:
Was ist mir wichtig?
Welches Ziel verfolge ich?
Unter Umständen möchten Sie sich nicht wandeln, suchen nach Ausreden, weshalb Sie etwas nicht tun. Auch hier empfehle ich Ihnen mutig zu sein und sich einzugestehen, dass es so wie es ist, für Sie ok ist.

Also seien Sie mutig.

Passen Sie gut auf sich auf
Ihre
Sabine Lahme

Eheberatung – Paarberatung – Beziehungscoaching

Eheberatung – Paarberatung – Beziehungscoaching!?

Wenn Paare zu mir in die Eheberatung – Paarberatung kommen, dann lauten häufig die Sätze.
Mir war gar nicht bewusst, dass der Konflikt so schlimm ist, oder,
wir haben gedacht, das schaffen wir doch alleine.

In vielen Beziehungen ist der Leidensdruck in eine Beratung zu gehen noch nicht hoch genug.
In manchen Partnerschaften fehlt es an Einsicht, die Probleme mit Hilfe eines Profis zu verarbeiten und wiederum andere bagatellisieren ihre Konflikte.
Ich kann gut nachvollziehen, dass es nicht einfach ist sich Hilfe zu holen. Denn wer möchte schon gerne zugeben, dass auch er Fehler macht.

Sätze wie:
Da werden wir nur gegeneinander ausgespielt.
Die kann uns auch nicht helfen.
Wir müssen das doch alleine schaffen
sind nicht seltene Argumente, die benutzt werden um die  Angst vor einer Eheberatung – Paarberatung zu umschreiben.

Eine Eheberatung – Paarberatung hat weder das Ziel, Paare gegeneinander auszuspielen, noch den Einen gegen den Anderen aufzuhetzen.

In einer Beratung geht es um ihre Gefühle, Ziele, Wünsche und Bedürfnisse.
Eine Eheberatung – Paarberatung ist wertfrei und gibt jedem Paar den Raum, aus der jeweiligen Perspektive den Konflikt zu schildern.

Um der Beziehung eine neue Chance zu geben, ist es wichtig Vorwürfe, Verletzungen, Attacken, verletzende Situationen, Anklagen, Missverständnisse sowie Schweigen oder sogar Rückzugs-Tendenzen aufzudecken.
Lösungen für zukünftige Konflikte werden gemeinsam erarbeitet.
Gespräche über ihre Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse sind Bestandteil in den Beratungs-Einheiten.

Wer den Mut hat zu sagen, wir schaffen das nicht mehr alleine, steht zu sich und zu seinen Fehlern, ist motiviert etwas zu verändern und gibt sich und seiner Partnerschaft eine Chance.

Das ist ein wichtiger und großer Schritt und für viele Paare und sehr bedeutend auf ihrem Weg in eine neue Beziehung.

Vereinzelt erlebe ich, dass ein Partner nicht mit in die Eheberatung – Paarberatung – Ehecoaching möchte.
In diesem Fall rate ich dem anrufenden Partner, erst mal alleine zu kommen.
Denn auch dessen Leidensdruck wird ohne Unterstützung nicht geringer.
Meist stößt der Partner dann im Schritt 2 dazu.

Wenn auch Sie Interesse an einer Eheberatung – Paarberatung haben, dann vereinbaren Sie einen kurzfristigen Termin für ein Kennenlern-Gespräch unter 0211.59 82 07 40 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Durch die professionelle Untersetzung ist es ihnen möglich Ihren Partner zu verstehen um mit ihm in einen respektvollen Dialog einzusteigen.
Dadurch sind Sie in der Lage eine glücklichere Beziehung zu führen, die geprägt ist von Liebe, Vertrauen, Zuneigung, Wertschätzung, Achtung, Respekt und Intimität.

Ich freue mich auf Ihren Kontakt
Ihre
Sabine Lahme

Sabine Lahme, Beziehungs-Coach, Expertin bei Ehekrisen, Paarkonflikten und Beziehungsproblemen Düsseldorf

Eheberatung – Paarberatung – Beziehungscoaching

Paarcoaching + Beziehungs-Wellness, eine Chance für Ihre Beziehung.

Paarcoaching + Beziehungs-Wellness, eine Chance für Ihre Beziehung.


Viele Menschen machen regelmäßig Wellness, Spa oder Fitness, doch wie sieht es mit Ihrer Beziehungs-Wellness aus.

Was ist Beziehungs-Wellness und wie Sie das lernen können – lesen Sie hier.

Hier die Gründe für eine Paarberatung – ein Paarcoaching:

  • die Geburt des Kindes
  • einer von Beiden hatte eine Affäre
  • die Sexualität liegt brach

Die meisten Paare holen sich Unterstützung bei einem Experten.

Das sich Paare Hilfe holen liegt größtenteils daran, dass Paarberatung  und Paarcoaching in den letzten Jahren eine gesellschaftliche Akzeptanz erlebt hat.
Hinwerfen kann jeder.

Die meisten Paar tun etwas für Ihre Beziehung.

Die Auslöser einer Beziehungs-Krise sind unterschiedlich.
Dennoch geraten die meisten Paare in der Krisenzeit in eine Opfer-Täterproblematik.
Dieser Teufelskreis führt in eine Überforderung.
Aus dieser Überforderung finden Paare ohne Hilfe kaum einen Ausweg.
Da setzt die Paarberatung – das Paarcoaching an.
Hier erhalten Paare einen Raum in dem sie alle Verletzungen, Ängste und Sorgen aussprechen können.
In gemeinsamen Settings bekommt jeder Einzelne, als auch das Paar, die Möglichkeit, einen neuen Rahmen für die Beziehung zu schaffen.

Für die Beziehung ist das der erste Schritt in Richtung Entspannung.

Vertrauensvolle Gespräche schaffen eine Atmosphäre, die wieder Nähe und Vertrauen schafft.
Gemeinsames Wachstum und eine gute Verbindung zueinander sind weitere wichtige Pfeiler einer Paarberatung – eines Paarcoachings.

Beziehungs-Wellness als Schlüssel für Ihre Beziehung.

Hier ein paar Tipps:

Beziehungs-Wellness Tipp Nr. 1

Wann haben Sie Ihrer Partnerin/Ihrem Partner das letzte Mal ein Bad eingelassen?
Blütenblätter gestreut und Kerzen angemacht?

Besorgen Sie sich duftende Blütenblätter für die Damen und eine spannende Zeitschrift für die Herren.
Den Duft den Ihre Mann oder Ihre Frau gerne mag, den kenn Sie sicherlich.
Bereiten Sie ein Wellness-Bad vor, legen ein wundervoll weiches Handtuch in Griffnähe.
Gestalten Sie eine Insel purer Entspannung.
Vielleicht verwöhnen Sie Ihren Partner/ Ihre Partnerin im Nachgang noch mit einer Wohlfühlmassage.
Dieses Ritual schafft Nähe und pure Glückseeligkeit.

Beziehungs-Wellness Tipp Nr. 2

Wann haben Sie Ihrer Partnerin/Ihrem Partner das letzte Mal einen Liebesbrief geschrieben?
So wie früher, liebevolle Worte auf kleinen Zettel oder Sprüche mit Lippenstift am Spiegel?

Besorgen Sie sich bunte Post-it, schöne Postkarten und farbige Stifte und verfassen Sie Liebesbotschaften für Ihre Partnerin oder Ihren Partner. Das ist Beziehungs-Wellness für Ihre Beziehung, hält Ihre Partnerschaft frisch und bringt Lebensfreude in Ihren Beziehungs-Alltag.

Beziehungs-Wellness Tipp Nr. 3

Erinnern Sie sich noch an Ihre Beziehungs-Erlebnisse?
Den Urlaub in der Toskana, das Sinnenmenü beim Sternkoch oder der Bummel durch die Gassen von Rom?

Besorgen Sie sich eine Holzkiste und beschriften Sie Ihre Beziehungs-Kiste.
Legen Sie in Ihre Beziehungs-Kiste von jedem wundervollen Erlebnis ein Teil, um sich auch später noch daran zu erfreuen.
Bsp:
Eine Serviette aus einem Restaurant, eine Postkarte von einem traumhaften Ort, den Sie besucht haben, oder eine Muschel vom Standspaziergang.
In Momenten, in denen es Ihnen an Beziehungs-Wellness fehlt, können Sie sich in Ihrer Beziehungs-Kiste neue Inspirationen holen.

Hat das Ihr Interesse geweckt?

Dann vereinbaren Sie jetzt einen Termin für das erste Kennenlern-Gespräch unter 0211.59 82 07 40 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Ich freue mich Sie kennen  zu lernen

Ihre
Sabine Lahme

Glücks-Impulse und wie sie funktionieren.

Glücks-Impulse lassen sich trainieren.
Wie das geht, lesen Sie hier.

Eine wissenschaftliche Studie belegt, dass Wohlfühlgefühle sprich Glücksgefühle trainierbar sich.

In dieser Studie wurden Teilnehmer gebeten, mehrere Wochen täglich bewusste Trainingseinheiten durchzuführen.
Ziel des Trainings war, sich wieder ein Bewusstsein zu erarbeiten mit der Chance bewusster mit Beobachtungen umzugehen um dadurch glücklicher zu sein.
Zu diesem Zwecke bekamen die Teilnehmer Übungen, die Sie zuhause durchführen konnten.

Können Glücksgefühle durch Glücks-Impulse entstehen und was ist das Ergebnis?

Glücksgefühle entstehen durch Aktionen, in denen wir völlig aufgehen.
Dabei kommen unsere Basalganglien im Gehirn ins Spiel und es läuft für uns wie am Schnürchen.
Wir sind in einem FLOW-Erlebnis.
Diese positiven Erlebnisse werden in unserem Gehirn abgespeichert und sorgen dafür dass weitere hirneigene Opiate fließen.
Dieser Cocktail sind Botenstoffe, unserer Endorphinen.

Diese werden in unserem Gehirn, im Limbischen System ausgeschüttet und lauten Serotonin, Dopamin sowie Oxytocin.
Oxytocin auch als Kuschelhormon bekannt, stärkt unser Vertrauen und fördert unsere sozialen Bindungen.

Unsere Glücksimpulse berauschen uns und sorgen dafür, dass unsere guten Gefühle länger anhalten.

Wir fühlen uns glücklich.

2015 fragte das Statistische Bundesamt die Deutschen.
Die Frage lautete:
Was glauben Sie macht einen Menschen glücklich.

Das Ergebnis ist keine Überraschung:
Patz 1: Gesundheit (89 Prozent)
Platz 2: Partnerschaft (79 Prozent)
Platz 3: Familie (74 Prozent)
Danach folgten Kinder, Beruf, Erfolg und irgendwann Geld.

Um glücklicher zu sein brauchen wir also Glücks-Impulse.

Dazu eine Übung:
Legen Sie sich ein Tagebuch zu, in das Sie jeden Abend 3 Augenblicke schreiben, die Sie tagsüber zum lächeln gebracht haben.

Das kann eine freundliche Bedienung an der Theke Ihres Einkaufmarktes sein, oder eine Ente, die über die Straße watschelt, oder ein sportlicher Erfolg. Es dürfen auch Momente sein, wie, das Lächeln Ihrer/s Partnerin/Partners, oder ein wundervolles Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten.

Im Schritt 2 schreiben Sie sich neben den Augenblick ihre Emotion.
Das kann klingen wie:
Ich habe mich dabei sehr wohl gefühlt und konnte von diesem Gefühl noch lange profitieren, oder ich fühlte mich von meinem Vorgesetzten wertgeschätzt und geachtet.

Ziel der Übung ist es, die Emotion wahrzunehmen. Denn durch die bewusste Haltung belohnt unser Gehirn uns sofort mit der Ausschüttung von Endorphinen.

Die Liste der Glücks-Impulse ist unendlich.

Doch wenn Sie sich täglich mit den kleinen glückbringenden Momenten beschäftigen, dann wird sich Ihr Gefühl von Glück, welches den ganzen Körper durch strömen kann verstärken.

Hat das Ihr Interesse geweckt?

Dann vereinbaren Sie jetzt einen Termin für das erste Kennenlern-Gespräch unter  oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Ich wünsche Ihnen glückliche Momente
und viele Glücks-Impulse.

Ihre
Sabine Lahme

Beziehungs-Coach

70% aller Beziehungs-Streits lassen sich klären

Wenn sich mehr als 70% aller Beziehungs-Streits klären lassen, dann sind Beziehungskrisen unnötig, sagt Sabine Lahme.
Wie ist das machbar?

Grundsätzlich sind Streitigkeiten in Beziehungen nicht furchtbar.
Die Frage ist, wie wird gestritten und was ist das Ergebnis für beide Parteien.

In einer guten Beziehung ist streiten nicht schlimm, denn beide haben gelernt sich beim Streit mit der Sache zu beschäftigen und nicht mit der Person, die den Sachverhalt vorbringt.

Doch wie ist es in vielen Beziehungen?
Die meisten Menschen empfinden einen Konflikt schlecht und meist auch beziehungsbedrohlich.
Es wird gestritten, geschrien, einer von Beiden verstummt, dadurch wird der Andere wütend und verärgert, das wiederum provoziert Beide und das Geschrei wird noch größer, wodurch sich der Andere noch mehr zurückzieht.
Es gibt auch Paare, bei denen Beide schreien und mehr und mehr lauter werden.
In der Fachsprache reden wir in diesen Situationen vom Teufelskreis.
Die Stimmung ist vergiftet, Wut und Ärger sind im Vordergrund und es geht nicht mehr um die Sache sondern nur noch um das Recht haben wollen, die Vernichtung und Verachtung.

Paare beschreiben häufig, dass es sich anfühlt wie ein Sumpf voll Abscheulichkeiten, Boshaftigkeit sowie der Tatsache – selbst wenn ich dabei drauf gehe, Dich nehme ich mit in den Abgrund.
Eine Suhlkuhle von Vorwürfen, Mutmaßungen und Schuldzuweisungen.
Das Gegenüber weiß genau, welcher Ball zu welcher Zeit gespielt werden muss und wenn nichts mehr geht, dann tritt das alte Faustrecht in Kraft. Das heißt, jetzt wird nicht mehr der Ball gespielt, sondern nun folgt der Hieb mit dem Schläger direkt auf den Kopf.
Meist sind die Kontrahenten von der Heftigkeit des Streits erschrocken.

Streit zu welchem Preis

Die meisten Paare kommen zu mir in die Coachings und möchten nicht mehr miteinander kämpfen. Das kann ich gut nachvollziehen. Ich möchte auch lieber mit meinem Partner leben, anstatt zu kämpfen.
Denn die meisten Konfliktsituationen bestehen aus Nichtigkeiten und Banalitäten die einen Streit auslösen und sind nicht die Ursache.

Doch was steckt dahinter?

Meist stecken hinter den Streitsituationen nicht kommunizierte Bedürfnisse und Wünsche.

Das klingt dann so:

  • Darf ich meinem Partner sagen, was mich stört?
  • Ist es zulässig, dass ich meine Bedürfnisse anspreche?
  • Darf ich mich trauen meine Gefühle zu äußern?
  • Wie formuliere ich meine Wünsche ohne dass mein Partner ausrastet?

Bestimmt haben Sie schon vieles versucht, was nicht geklappt hat.

Und wenn Sie bis hierhin diesen Blog-Beitrag gelesen haben, dann möchte ich Sie ermutigen, sprechen Sie mit Ihrem Partner.
Was haben Sie zu verlieren?

Sagen Sie Ihrem Partner was Sie stört,
was Sie von einer Beziehung erwarten und
wie Sie sich eine Beziehung vorstellen.
Sie haben die Wahl.

Entweder sprechen Sie mit Ihrem Partner und es verwandelt sich etwas in Ihrer Beziehung, oder Sie sprechen nicht mit Ihrem Partner und streiten weiter, dann wird sich auch nichts ändern. Wenn Sie sich entscheiden es nicht zu tun, dann lassen Sie wenigsten das Jammern sein, denn Sie haben diesen Weg für sich gewählt.
Es ist Ihr Preis, den Sie für Ihre Beziehung bezahlen.

Also, raus aus der Suhlkuhle und rein in das pure Leben.

Kritisches Feedback zu äußern fällt Ihnen vielleicht am Anfang nicht leicht, doch mit ein wenig Übung und einer guten und neuen Streitkultur wird Ihr Beziehungsleben wieder mit Lebensfreude gefüllt.
Denn eine gute Streitkultur kann auch ein Gradmesser für eine gute Beziehung sein, denn dann sind wir miteinander in-einer-Beziehung.

Ich lade Sie als Paare herzlich ein Ihre Beziehung neu zu verwandeln.

Coaching für streitende Paare in Düsseldorf und Umgebung

In den Coaching Einheiten zum Thema Paare im Streit, gestalte ich mit Ihnen:

  • neue Wege um Streitspiralen und Teufelskreise zu umgehen.
  • Möglichkeiten, wie Sie auf bereits angewandte Streit- und Konfliktlösungen, die zu keiner Eskalation geführt haben zurückgreifen können
  • klare Regeln und Vereinbarungen für zukünftige Konflikte.
  • ein Potpourri von Stärken und Ressourcen für Ihre Paarbeziehung
  • den Blick auf die positive Besonderheiten Ihre Beziehung
  • neue Strategien und Sichtweisen für Ihren Beziehungsalltag.

Woran können Sie sehen, dass das Coaching für streitende Paare funktioniert?


Sie werden zukünftig früher erkennen, wenn ein Konflikt zu scheitern droht.
Ihre Ressourcen und Stärken helfen Ihnen Krisen durch Lösungen zu verwandeln..
Sie sprechen Bedürfnisse und Wünsche offen an und Ihre Kommunikation ist klar.
Eine neue Kommunikation führt in Ihrer Beziehung zu einem liebevollen Miteinander.
Wertschätzung, Respekt und Achtsamkeit eröffnen Ihnen neue Wege in Ihrer Partnerschaft.
Sie genießen ein wundervolles Leben zu Zweit, nehmen sich Zeit füreinander und gestalten Ihre Liebe aktiv.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Gibt es noch Punkte die unklar sind?

Für den Fall dass Sie jetzt einen Kennenlern Termin vereinbaren möchten, ist hier das Kontaktformular.
Vielleicht möchten Sie mich persönlich sprechen, oder Sie haben noch Fragen, dann stehe ich Ihnen unter der 0211.59 82 07 40 zur Verfügung.

Ich freue mich darauf, Sie kennen zu lernen.
Ihre
Sabine Lahme

Life-Coaching

Life-Coaching, was bedeutet das?

Stellen Sie sich bitte folgende Fragen.

  • Haben Sie auch das Gefühl, in Ihrem Beruf auf der Stelle zu treten?
  • Können Sie ihre Begabungen vollumfänglich ausleben?
  • Wünschen Sie sich mehr Persönlichkeit?
  • Sind Sie erfolgreich?
  • Fehlt es Ihnen an Ausstrahlung sowie an Authentizität?
  • Möchten Sie Karriere machen?

Stehen Sie gerade vor der Frage wie Sie das erreichen?

Im Life-Coaching oder Potential-Coaching finden Sie heraus was Ihre Stärken sind.
Ihre Kompetenzen zu betrachten ist ein wesentlicher Schlüssel im Life-Coaching.
Sie erfahren mehr über Ihre Stärken.
Sie analysieren Ihre Schwächen und lernen Ihre Stärken zu verstärken.
Gleichzeitig erarbeiten Sie Ihre Kompetenz-Felde.
Verborgene Potentiale kommen so zum Vorschein.
Durch das auf Sie individuell und speziell zugeschnittene Life-Coaching – Potential-Coaching können Sie Ihre Stärken bestmöglich in Ihren Alltag integrieren.
Das belebt sowohl den beruflichen als auch den privaten Alltag.

Meist sind es unentdeckte Ressourcen, Schwächen und Konflikte.
Diese hemmen Ihre Persönlichkeitsentwicklung im Alltag.
Durch Ihr gezieltes Life-Coaching entdecken Sie Ihre Potentiale.
Dadurch  ist es Ihnen möglich sowohl im beruflichen als auch im privaten Alltag wieder in Bewegung zu kommen.
Nichts bremst Sie mehr aus oder raubt Ihnen unnötige Energie.

Herzlich Willkommen – Motivation

Adieu – Stillstand, Demotivation oder Langeweile.

Für wen eignet sich das Life-Coaching – Potential-Coaching?

  • Existenzgründer
  • Unternehmerinnen und Unternehmer
  • Freiberuflerinnen und Freiberufler
  • Führungskräfte
  • Manager
  • Menschen mit dem Wunsch zur Veränderung

Das sind Ihre Vorteile?

Ihre Wünsche und Bedürfnisse und Ihre ungenutzten Potentiale kommen zum Vorschein.
Sie lernen was es bedeutet eine Sozialkompetenz zu haben und erarbeiten Ihre Kompetenzrollen.
Gleichzeitig entwickeln Sie Strategien sowie Methoden um das neu Erlernte im täglichen Alltag einzusetzen.

Durch das Life-Coaching werden Sie:

    • selbstsicherer
    • übernehmen Verantwortung für ihr Handeln und Tun
    • kommunikativer
    • selbstbewusster – mit sie sich vertrauen
    • erfahren was es bedeutet einen Standpunkt zu haben um diesen auch zu vertreten
    • Konflikte erkennen um damit umzugehen
    • einfühlsamer
    • sympathisch sowie
    • authentisch in ihrem Handeln und Tun

Sind das auch ihre Wünsche ist, dann vereinbaren Sie noch heute einen Termin für Ihr Kennenlern-Gespräch unter 0211.59 82 07 40 oder kontaktieren Sie mich über das Kontaktformular.

Ich freue mich auf Sie
Ihre
Sabine Lahme

Sabine Lahme, Beziehungs-Coach, Beziehungs-Expertin, Düsseldorf

Life-Coaching

 

 

Im siebten Himmel sein

Redewendung – Im siebten Himmel sein
Wer auf Wolke sieben schwebt, oder im siebten Himmel ist, der ist sprichwörtlich beseelt, oder schwelgt im Gefühl höchster Glückseligkeit.

Übersetzt klingt es wie:

  • verliebt sein
  • überglücklich
  • im Glück schwelgend
  • freudig erregt

Die Redewendung auf Wolke sieben schweben stammt in ihrem Ursprung aus der Bibel.

In dieser altüberlieferten Schrift sitzen Gott und seine Engel im obersten Himmel.
Laut der Bibel besitzt der Himmel mehrere Himmelsphären, wobei der höchsten der 7. Himmel ist.
Sind nun wir Menschen überglücklich, so sind wir, so die Übersetzung der Christen, Gott ganz nahe und somit im 7. Himmel.
Heißt wer dort schwelgt oder ist, dem sind gigantischste Freude oder übergroßes Glück gewiss.

Diese Art der Darstellung ist so erst seit 1838 dokumentiert.
Bis dahin hatte eine französische Version Gültigkeit in der es nur drei Himmel gab.
Diese stammte aus dem neuen Testament und lautete, „jusqu’au troisième ciel“ das heißt übersetzt,
zum 3. Himmel.

In den alt beschrieben Glaubensbekenntnissen der Menschheit wird an die Wiedergeburt der Seele geglaubt.
Danach wird jede Seele sieben Mal wiedergeboren.
Anschließend wird entschieden, ob die guten Taten und die gute Seele ausreichend sind, um die Seele in den siebten Himmel eintreten zu lassen oder nicht.
Darf die Seele nicht in den siebten Himmel eintreten, so geht die Reise wieder von vorn los.
Dieses alte Wissen wurde über Indien und den Iran, über die Arabischen Länder bis nach Europa getragen.

Auch der griechische Philosoph Aristoteles teilte den Himmel in sieben Ebenen ein.
Laut dieser Vorstellung wölben sich die einzelnen Schichten um die Erde wie Wolken und wer auf der obersten Wolke sitzt, schwebt auf Wolke sieben.

Bis zur nächste Redewendung
Ihre
Sabine Lahme

 Redewendung: Im siebten Himmel, Sabine Lahme, Beziehungs-Expertin, Beziehungs-Coach Düsseldorf

Im siebten Himmel

 

 

Ältere Beiträge »