Skip to main content

Leben Sie Ihre eigene Beziehung oder eher die Ihrer Eltern?

Stellen Sie sich vor:
Sie sind in einer hitzigen Debatte mit Ihrem Lebensgefährten.
Worte fließen, Emotionen kochen hoch, und plötzlich – ein Déjà-vu.

Die Ausdrucksweise, die Gestik, selbst der Tonfall scheinen direkt aus dem Repertoire Ihrer Eltern entliehen zu sein.
Oder finden sich vielleicht in den Konflikten, die Sie durchlebten, Echos von Beziehungsdynamiken, die Sie als Kind bei Ihren Eltern beobachtet haben?

Damit sind Sie in Ihrer Beziehung nicht alleine!

Es ist ein verbreitetes Phänomen, dass Partnerschaften bewusst oder unbewusst durch die Beziehungserfahrungen aus unserem Elternhaus beeinflusst werden.

Die Gründe hierfür sind vielschichtig.
In unserer Kindheit prägen uns die Beziehungsmuster unserer Eltern nachhaltig.
Wir nehmen uns ihre Interaktionsweisen als Vorbilder – oft ohne dass wir es realisieren.

Doch wie schaffen wir es, uns von diesen tief verwurzelten Mustern zu lösen und eigene Pfade in unseren Beziehungen zu gestalten?

Hier sind drei kraftvolle Anregungen, die Ihnen dabei helfen können:

  • Bewusste Wahrnehmung:

Beginnen Sie damit, die Dynamiken Ihrer Eltern und deren Widerhall in Ihren eigenen Beziehungen wahrzunehmen.

Erkennen Sie, welche Aspekte Sie übernehmen und hinterfragen Sie kritisch, ob diese förderlich oder hinderlich für Ihre Partnerschaft sind.
Die bewusste Reflexion ist der erste Schritt, um gewohnheitsmäßige Reaktionen zu durchbrechen und neue Verhaltensweisen zu etablieren.

  • Offene Kommunikation:

Kommunizieren Sie offen mit Ihrem Partner über Ihre Beobachtungen und Ängste.

Ein Dialog kann dazu beitragen, gemeinsam Mechanismen zu entwickeln, die weniger an überholte Muster angelehnt und mehr auf die individuellen Bedürfnisse Ihrer Beziehung zugeschnitten sind.
Dieser Austausch kann Brücken bauen und ein tieferes Verständnis füreinander schaffen.

  • Gezielte Verhaltensänderungen:

Ersetzen Sie alte Muster durch neue.

Sobald Sie Tendenzen erkennen, die Sie ändern möchten, nehmen Sie gezieltVeränderungen in Ihrer Kommunikation und Ihrem Verhalten vor.
Setzen Sie zum Beispiel fest, wie Sie in Konfliktsituationen respektvoll und konstruktiv bleiben können.

Das erfordert Übung und Geduld mit sich selbst und dem Partner, kann jedoch eine gesunde Basis für eine beständige, erfüllende Beziehung legen.

Indem Sie diese Schritte praktizieren, brechen Sie nicht nur mit übernommenen Mustern, sondern schaffen Raum für Wachstum und eine Partnerschaft, die Sie und Ihre bessere Hälfte wahrhaft widerspiegelt.

Es ist eine Reise, die Mut verlangt, aber es ist auch eine Reise, die das Potenzial birgt, wirklich authentisch zu lieben und geliebt zu werden.

Sabine Lahme ist Inhaberin der Lebens-Linie. Düsseldorfs erste Adresse für Paar- und Eheberatung, Resilienz-Training, Mediation sowie Beziehungs-Coaching – 3 kraftvolle Tipps um deine eigene Beziehung zu leben

 

 

Ihre
Sabine Lahme

Beziehungs-Coach mit jahrelanger Erfahrung als geprüfte Psychologische Beraterin. Systemischer Coach für die Bereiche private Partnerschaft, berufliche und private Entwicklung, Unternehmens-Coach, Management-Coach, Fach- und Führungskräfte-Coach, Expertin bei Ehekrisen, Paarkonflikte und Beziehungsproblemen, zertifizierte Mediatorin sowie Resilienztrainerin.