Momentan tragen wir alle Masken und das aus gutem Grund.
Corona bringt es mit sich und die meisten Menschen akzeptieren das Tragen einer Mund-Nasen-Maske zum Schutz.

Masken gehören in vielen Filmen, im Theater, im Karneval zur Maskerade.
Dahinter verstecken sich Menschen, die ihr wahres ich nicht zeigen möchten, aus den verschiedensten Gründen.
Sie gehören zu ihrer Persönlichkeit und dienen der Kaschierung.
Sie tragen sie, jedoch man sieht die Maske nicht.

Die Maske fallen zu lassen, das ist eine Redewendung.

  • Was steckt hinter diesem geflügelten Wort?
  • Weshalb benutzen wird diese Phrase?

Was steckt hinter der Redensart „die Maske fallen lassen“?

Das Wort Maske kommt allem Anschein nach aus dem arabischen Raum und hat dort die Bedeutung “verkleidete Person, Verspottung“.
Die Redewendung “die Maske fallen zu lassen“ findet sich im Theater.
Dort wird auch die Maske als Symbol benutzt um auf das Theater hinzuweisen.

Hinter der Phrase “die Maske fallen zu lassen“ versteckt sich, dass der Mensch sich wieder zeigen, seine wahren Charaktereigenschaften in den Vordergrund stellen und die Täuschungen aufgeben soll.

Weshalb tragen Menschen gerne ein Visier?

Einmal im Jahr hat so mancher den Wunsch seine Maske fallen zu lassen und sich zu zeigen, genau dann, wenn Fasching/Karneval gefeiert wird.
Nun dürfen die meisten so sein, wie sie es sich erträumen und präsentieren sich als Cowboy, Hexe, Arzt, Pirat, Katze, das andere Geschlecht etc.
Die Masken des Alltags verschwinden gegen die Masken der Sehnsucht.

Hinter den meisten Masken steckt jedoch mehr, als wir zugeben würden, denn die Maske verrät das Bedürfnis, welches im Alltag meist zu kurz kommt.
So zum Beispiel an der Verkleidung der Hexe beschrieben:
Das Symbol eine Hexe zu sein, bedeutet nicht, die Menschen verhexen zu können, sondern, hinter der Figur Hexe steckt das Verlangen nach Weisheit, Klugheit und Lebenserfahrung.
Manchesmal, ganz im Geheimen auch die Sehnsucht danach, den einen oder anderen von sich verzaubern zu können oder in den Bann zu ziehen.

Woher stammt die Hexenmaske?

Der Ursprung der Hexenmasken lässt sich nicht eindeutig klären.
Eine antike, gut erhaltene Hexenmaske reicht zurück in das 18. Jahrhundert und stammt aus Tirol.

In der schwäbisch-alemannischen Fasnet, verstecken sich hinter der Hexenmaske meist Männer in Frauenkleidung, die mit Besen und Sprüngen auf sich aufmerksam machen.

Wem im Mittelalter unterstellt wurde, dass er die Maske einer Hexe trägt, dem wurden meist Zauberkräfte und die Buhlschaft mit dem Teufel angedichtet.
Was zur Folge hatte, dass diese Menschen meist qualvoll den Feuertod starben, gleichwohl es sich um ehrenwerte Bürger handelte.

Aus welchen Gründen tragen Menschen noch Maske?

Hinter den meisten unsichtbaren Masken die Menschen tragen, stecken Rollen und Schemata, die diese leben, weil sie denken, dass sie ihr wahres ICH nicht zeigen dürfen. Meist geschieht dies aus Angst.

Die Angst, nicht zu genügen, nicht gut genug, oder nicht cool zu sein, macht es schwer, die Maske fallen zu lassen.
Der Grund dafür ist, dass diese Menschen zweifeln, ob sie ohne ihre Visier noch genug Anerkennung bekommen.
Exakt die Angst vor mangelnder Anerkennung, ist der Antreiber die Hülle auf gar keinen Fall fallen zu lassen.

Aus diesem Grund verbiegen und verstellen sie viele Menschen.
Und ganz egal, ob im Business oder im Privatleben, die Maske wird getragen.

Dabei wäre es so einfach, die Maske abzunehmen. Denn der Aufwand sich ständig eine Maske aufzusetzen ist viel zu groß und die Maskerade wird auch von Jahr zu Jahr anstrengender und zermürbt.

Wie gelingt es die Maske abzusetzen?

Tipp Nr. 1
Offenheit

Ein offener und ehrlicher Dialog, ist einer der wichtigsten Schlüssel und die halbe Miete um zu einer Lösung zu kommen.
Zudem ist Offenheit ein wichtiges Steuerinstrument für alle Beziehungen, die wir Menschen führen.
Erfahrungsgemäß ist es hilfreich, ehrlich und offen alles anzusprechen.
Offenheit und Ehrlichkeit sind, gerade in diesen sehr herausfordernden Zeiten, enorm förderlich.

Tipp Nr. 2
Wandel und NEIN sagen.

Werfen Sie Ihre Maske in den Mülleimer und gehen Sie den Konflikten nicht mehr aus dem Weg.

Es ist vollkommen normal, dass es sich am Anfang sehr befremdlich anfühlt.
Zumal, wenn Sie Ihrem Chef zum ersten Mal sagen, dass Sie genügend Arbeit auf dem Tisch haben und jetzt kein neues Projekt mehr annehmen können.

Wichtig ist, dass Sie es versuchen.
Wer zu einer Situation NEIN sagt, der lehnt sein Gegenüber nicht ab, sondern nur die Situation – er sagt jedoch JA zu sich.

Ich ende heute mit den Worten von Edgar Allan Poe
“Erstaunlich, dass der Mensch nur hinter seiner Maske ganz er selbst ist“.

Ich wünsche Ihnen eine maskenfreie Woche.

Passen Sie gut auf sich auf.

Sabine Lahme ist Inhaberin der Lebens-Linie. Düsseldorfs erste Adresse für Paar- und Eheberatung, Mediation sowie Beziehungs-Coaching – Maske fallen lassen

Maske fallen lassen

Ihre
Sabine Lahme
Sabine Lahme

Sabine Lahme

Beziehungs-Coach mit jahrelanger Erfahrung als geprüfte Psychologische Beraterin. Systemischer Coach für die Bereiche private Partnerschaft, berufliche und private Entwicklung, Unternehmens-Coach, Management-Coach,Fach- und Führungskräfte-Coach, sowie Expertin bei Ehekrisen, Paarkonflikte und Beziehungsproblemen.

Verbiete Google Analytics meine Daten auszuwerten Hier klicken um dich auszutragen.