Allgemein

Angst und was das Thema mit uns macht.

By März 16, 2020 No Comments

Angst, Paralyse und Ohnmacht sind momentan die Themen, die allgegenwärtig sind.

Der Corona Virus = COVID- 19 ist zurzeit in aller Munde.
Jeder spricht darüber und keiner kommt zurzeit um das Thema herum.
Eine Vielzahl von Menschen zeigt sich verunsichert, fühlt sich im Unklaren gelassen.

Dort eine Landessperrung, mit einer Menge an infizierten Menschen, hier Todesfälle über die berichtet wird und wiederum tägliche Meldungen, die weltweit durch die Presse gehen.

Da ist es nicht mehr verwunderlich, dass viele Menschen in Angst leben, paralysiert sind, Hamsterkäufe tätigen oder sich nicht mehr vor die Tür trauen.

Was ist Paralyse?

Paralyse beschreibt die Bewegungsunfähigkeit, eine Lähmung, die es uns nicht mehr ermöglicht in Bewegung zu kommen.
Ein Zustand, bei dem wir gänzlich die Möglichkeit verlieren eigenständig zu handeln.

Unser System wird außer Betrieb gesetzt.
Es fühlt sich an wie ein kompletter Funktionsausfall.

Was ist Angst und wie entsteht sie?

Angst entsteht im Kopf, genau im Zwischenhirn.
Das Entsetzen ist längst vorhanden, noch ehe wir genau kennen, was gerade passiert.
Die Produktionsstätte nennt sich Amygdala.
Diese ist ein Teil des Limbischen Systems.

Das Gefühl “Angst zu haben“, das verantwortet die Amygdala, auch Mandelkern genannt.
Diese spielt eine wichtige Rolle, bei der Wiedererkennung von Situationen und deren Analyse, sowie deren emotionaler Bewertung.
In der Amygdala werden auch die Stimmungshormone Serotonin und Dopamin produziert.

Die Amygdala ist vornehmlich wichtig für unser Furcht- und Angstempfinden, das Aggressionsverhalten und lebenswichtig, als Warn – und Abwehrinstrument.
Wissenswert ist, dass jede Hirntätigkeit mit einem Gefühl verknüpft ist.
Diese beiden Funktionen – emotionaler Bereich und Handlung – lassen sich bedauerlicherweise nicht trennen.

Leider ist dieser Teil unseres Gehirns sehr vorwitzig, häufig vorschnell, ständig auf dem Sprung und liefert auch Fehlinformationen.

Im Normalfall stellt diese Funktion kein Problem dar.
Doch wenn die Angst uns im Griff hat und plötzlich Herzrasen und Schweißausbrüche die Vorherrschaft bekommen wird die Angst zum Problem.
Zittern, Atemnot und Übelkeit stellen sich in rasender Geschwindigkeit ein und die Angst hat uns im Griff.
Aus der kleinen Amygdala wird plötzlich ein riesengroßer Alleinherrscher in unserem Kopf, der uns zu steuern beginnt.

Aus der Angst entsteht blitzartig die Angst vor der Angst.

Achten Sie auf sich und lassen Sie es nicht zu, dass die Angst Sie kontrolliert, oder die Paralyse Sie lähmt.

Wie können Sie selbstbestimmt leben?

Ein selbstbestimmtes Leben zu leben, meint nicht, die Warnungen die der Virus COVID- 19 mit sich bringt zu ignorieren.
Das bedeutet, selbstbestimmt das eigene Handeln und Tun zu hinterfragen, sich an die Hygiene-Empfehlungen zu halten, genügend zu schlafen, sich gesund zu ernähren, große Menschenansammlungen zu meiden und nicht sofort in Angst und Besinnungslosigkeit zu verfallen.

Machen Sie sich bewusst, Sie haben die Wahl, ob Sie sich von der Angst steuern, von der Paralyse lähmen lassen oder sich für ein eigenverantwortliches Leben entscheiden.

Das ist ein bewusstes Handeln.
Sie bestimmen wofür Sie sich entscheiden.

Geben Sie jedoch der Angst nach, dann trainiert sich das Gehirn negativ und die Hirnregionen, die dafür zuständig sind werden groß und größer.

Egal ob es die Angst ist

  • sich anstecken zu können
  • in Quarantäne zu müssen
  • nicht zu überleben.

Alle diese Ängste boykottieren uns Menschen und wir werden handlungsunfähig.
Es gibt auch eine gesunde, lebenswichtige Angst, die uns in gefährlichen Situationen schützt.

Diese Angst ist eine uralte Angst und stammt noch aus der Zeit der Säbelzahntiger.
Sie warnt uns und lässt uns gleichzeitig handeln.
Säbelzahntiger gibt es heute kaum noch.

Finden Sie für sich einen gesunden Umgang mit dem Thema COVID- 19 beachten Sie die Hygiene-Maßnahmen und vor allem folgen Sie Ihrem gesunden Menschenverstand.

Noch etwas in eigener Sache:

Wir (mein Mann und ich) nehmen das Thema Hygiene sehr ernst.
Das bedeutet, dass wir Türklinken, Oberflächen, Lichtschalter etc. mehrmals täglich desinfizieren.
Wir akzeptieren, dass Klienten nicht mit Handschlag begrüßt werden möchten.
Wesentlich ist für uns ihre Fürsorge, deshalb gehen wir fürsorglich mit Ihnen um.

Bedeutsam ist für uns, dass Sie sich wie gewohnt bei uns sicher fühlen und wir Ihnen, in einer sorgenfreien Umgebung, weiterhin unsere Professionalität anbieten können.

Bitte passen Sie gut auf sich auf und vor allem, bleiben Sie gesund.

Ich freue mich, Sie fit und gesund wiederzusehen.

Eine gesunde und virenfreie Woche.
Ihre
Sabine Lahme

Angst und was das Thema mit uns macht.

Angst und was das Thema mit uns macht.

Sabine Lahme

Sabine Lahme

Beziehungs-Coach mit jahrelanger Erfahrung als geprüfte Psychologische Beraterin. Systemischer Coach für die Bereiche private Partnerschaft, berufliche und private Entwicklung, Unternehmens-Coach, Management-Coach,Fach- und Führungskräfte-Coach, sowie Expertin bei Ehekrisen, Paarkonflikte und Beziehungsproblemen.

Verbiete Google Analytics meine Daten auszuwerten Hier klicken um dich auszutragen.